Der Haushalt im Überblick (Entwurf)

Ordentliches Ergebnis

Pro Einwohner

Ordentliche Erträge

1.934,37 € (pro Kopf)

Ordentliche Aufwendungen

1.987,44 € (pro Kopf)
bei einer Einwohnerzahl von 42.550

Zahlungsmittel

Die wichtigsten Ertrags- und Aufwandspositionen

Top-3 der Einnahmepositionen

  1. 41.680.300 €
    Steuern und ähnliche Abgaben
  2. 23.901.200 €
    Zuwendungen, allgemeine Umlagen und sonstige Transfererträge
  3. 6.228.000 €
    Sonstige laufende Erträge
Mehr anzeigen

Top-3 der Ausgabenpositionen

  1. 23.986.300 €
    Personalaufwendungen
  2. 20.066.900 €
    Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen
  3. 19.968.900 €
    Zuwendungen, Umlagen und sonstige Transferaufwendungen
Mehr anzeigen

Fremdfinanzierung

Kurzfristige Verbindlichkeiten

13.000.000 € Kassenkredite zum Ende des Haushaltsjahres
Erhöhung der Kassenkredite im Vergleich zum Jahresanfang um13.000.000 €

Langfristige Verbindlichkeiten

82.809.200 € Verbindlichkeiten aus Investitionskrediten
Kreditabbau (Netto) im Haushaltsjahr2.062.600 €

Pro Kopf

Kassenkredite
305,52 €
Erhöhung im Haushaltsjahr
305,52 €
Bestehende Investitionskredite
1.946,16 €
Rückzahlung im Haushaltsjahr
48,47 €
Berechnungsgrundlage: Einwohnerzahl von 42.550

Neue Investitionen

Top-3 der neuen Investitionen

Gesamtsumme: 23.191.600 €
  1. 3.186.000 €
    Verkehrliche Anbindung GE-West II. BA gemäß Verkehrsgutachten

    Nach Übernahme der Werft durch die Genting-Gruppe ist der Werftstandort Wismar zum Hauptstandort des Unternehmens MV Werften ausgebaut worden. Ausgehend von der Produktionsentwicklung werden sich zu diesem Zweck weitere Firmen für die Zulieferung zum Schiffbau im Gewerbegebiet Wismar-West ansiedeln. Die Arbeitskräftezahlen sollen auf 1.500 - 3.000 (einschließlich Zulieferfirmen) gesteigert werden.
    Dies bedeutet eine zu erwartende enorme Erhöhung des Verkehrsaufkommens im Gewerbegebiet und dessen Nahbereich, z. B. durch Zu-. und Abtransporte von Material einschließlich Fertigmodulen, zwischenbetriebliche Transporte zu den Standorten Warnemünde und Stralsund, Beschäftigtenverkehre und Tourismusverkehr bei den beabsichtigten Werftbesichtigungsangeboten.

    Im Ergebnis des durch die Hansestadt Wismar in Auftrag gegebenen Verkehrsgutachtens ist festzustellen, dass maßgebliche Knotenpunkte im Umfeld der Zufahrt zur Werft die Verkehre künftig nicht werden abwickeln können. Eine zusätzliche Anbindung an das Gewerbegebiet Wismar-West ist daher dringend erforderlich.

  2. 2.166.700 €
    Gleisbau Haffeld Süd 3

    Die Hansestadt Wismar ist Eigentümerin der Anschlussbahnanlage am Haffeld. Hierbei handelt es sich um eine öffentliche Infrastrukturanlage. Die Gleisanlagen wurden den Unternehmen der Holzindustrie zur Nutzung zur Verfügung gestellt. Das auf dem Gelände der Firma Egger ansässige Unternehmen LT Pro GmbH plant, die bestehende Leimfabrik um ein weiteres Werk zu erweitern. Ziel des Unternehmens ist es dabei, den Großteil der aktuellen und zukünftigen Im- und Exporte möglichst über die Schiene erfolgen zu lassen, um so den Straßenverkehr weiter zu entlasten und die logistischen Vorteile des Bahnverkehrs zu nutzen.
    Aus diesem Grund soll die bestehende Anschlussbahnanlage um drei Gleise erweitert werden. Diese Gleise schließen direkt an die bestehende Anlage an und verbleiben im Eigentum der Hansestadt Wismar.

    Für die LT Pro GmbH und Egger sind die Transporte per Bahn von essentieller Bedeutung. Ohne den Ausbau der Anschlussbahnanlage ist die Logistik der zukünftigen Rohstoff- sowie Produktmengen nicht zu realisieren. Daraus schlussfolgernd ist der geplante Betrieb der Leimfabrik somit nicht möglich und die Erweiterung der Leimfabrik nicht umsetzbar.

  3. 1.477.000 €
    Poeler Straße Brücke Wallensteingraben

    Der Seehafen Wismar ist über zwei Bahnübergänge in der Poeler Straße an das Netz der Deutschen Bahn AG angebunden. Während der Rangierarbeiten des Seehafens sind beide Bahnübergänge geschlossen zu halten.

    Durch die z.T. sehr langen Schließzeiten kommt es zu Rückstauungen des Straßen-, Rad- und Fußgängerverkehrs. Aus Gründen der Sicherheit und der Abwicklung der Verkehre sollen die vorhandenen Bahnübergänge aufgehoben und durch eine dreigleisige Eisenbahnüberführung über die Poeler Straße ersetzt werden.

    Auftraggeber der Gesamtmaßnahme ist die DB Netz AG. Die kreuzungsbedingten Kosten der Maßnahme werden gemäß Eisenbahn-Kreuzungsgesetz zu je einem Drittel von der DB Netz AG, vom Bund und von der Hansestadt Wismar getragen.

    Mit den Teilobjekten „Leitungsumverlegung“, „Gleisquerung“ und „Gebäudeabbruch / -sicherung“ wurde die Kreuzungsmaßnahme bereits begonnen. Derzeitig wird die Entwurfsplanung für das Trogbauwerk überarbeitet und angepasst. Geplanter Baubeginn in 2020.

    Angesichts der derzeitigen eingeschränkten Nutzungsmöglichkeiten der Poeler Straße und auch der Hochbrücke wird perspektivisch mit einem fließenden, nicht vom Bahnbetrieb unterbrochenen Verkehr, der Wirtschaftsstandort Wismar unter Einbeziehung des Seehafens und der Gewerbe- und Industriegebiete Am Haffeld gesichert und attraktiver gemacht.

Gesamtinvestitionen
pro Kopf
545,04 €
Berechnungsgrundlage: Einwohnerzahl von 42.550